AGG München – Fachanwalt Arbeitsrecht

AGG steht für All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz. Die­ses Ge­setz aus dem Jahr 2006 zielt dar­auf ab, Be­nach­tei­li­gun­gen aus Grün­den der Welt­an­schau­ung oder Re­li­gi­on, des Ge­schlechts, des Al­ters, der Be­hin­de­rung, der se­xu­el­len Iden­ti­tät, der Rasse oder aber wegen der eth­ni­scher Her­kunft zu be­sei­ti­gen oder zu ver­hin­dern. Frag­lich sind ins­be­son­de­re:

  • Wel­che Re­ak­ti­ons­mög­lich­kei­ten exis­tie­ren bei Dis­kri­mi­nie­run­gen?
  • Wel­che Rechts­fol­gen tre­ten bei Dis­kri­mi­nie­run­gen ein?
  • Kön­nen Dis­kri­mi­nie­run­gen einen Ein­stel­lungs­an­spruch be­grün­den?
  • Sind be­stimm­te Fris­ten zu be­ach­ten?
  • Wie schützt man sich vor ver­meint­li­chen Dis­kri­mi­nie­rungs­vor­wür­fen?
  • Wen trifft wel­che Dar­le­gungs-​ und Be­weis­last?