Annahmeverzug München – Fachanwalt Arbeitsrecht

  • Der An­nah­me­ver­zug im Ar­beits­recht ist in § 615 BGB ge­re­gelt. So­weit der Ar­beit­neh­mer seine Ar­beits­leis­tung ord­nungs­ge­mäß an­bie­tet, der Ar­beit­ge­ber die Leis­tung je­doch nicht an­neh­men will/kann, so muss der Ar­beit­ge­ber den­noch das Ar­beits­ent­gelt für den Zeit­raum der Nicht­ar­beit leis­ten. Diese The­ma­tik tritt zum Bei­spiel bei Kün­di­gun­gen oder aber Frei­stel­lun­gen zu Tage. Fra­ge­stel­lun­gen kön­nen sein:

    • Wel­che Vor­aus­set­zun­gen müs­sen vor­lie­gen?
    • Wel­che Rechts­fol­gen tre­ten beim An­nah­me­ver­zug ein?
    • Ist an­der­wei­ti­ger Ver­dienst an­zu­rech­nen?
    • Sind die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zur Nach­ar­beit ver­pflich­tet?

     

    < zu­rück zum Tä­tig­keits­feld