Arbeitsentgelt München – Fachanwalt Arbeitsrecht

Ar­beit­neh­mer er­hal­ten für ihre Leis­tun­gen ein ent­spre­chen­des Ar­beits­ent­gelt. Die Höhe des An­spru­ches ist im Rah­men der Ge­set­ze und Rechts­quel­len frei ver­han­del­bar. Es wird in­so­weit zwi­schen Lohn (Ar­bei­ter), Ge­halt (An­ge­stell­te) und Ver­gü­tung (Aus­zu­bil­den­de) un­ter­schie­den. In die­sem Be­reich kom­men häu­fig fol­gen­de Fra­gen auf:

  • Ab wann be­steht Lohn­wu­cher und was sind die Fol­gen?
  • Exis­tiert ein Min­dest­lohn­an­spruch?
  • Wo­nach rich­tet sich die Ent­gelt­hö­he, wenn im Ar­beits­ver­trag / Ta­rif­ver­trag un­ter­schied­li­che Be­trä­ge ver­ein­bart wor­den sind?
  • Wann ver­jäh­ren Ar­beits­ent­gelt­an­sprü­che?
  • Wel­che sons­ti­gen Fris­ten sind zu be­ach­ten?
  • Wann sind Ar­beits­ent­gelt­an­sprü­che fäl­lig?
  • Wer ist der Schuld­ner von Ent­gelt­an­sprü­chen nach einem er­folg­ten Be­triebs­über­gang?