Arbeitsunfall München – Fachanwalt Arbeitsrecht

Ein Ar­beits­un­fall liegt vor, wenn die Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen des § 8 SGB VII ge­ge­ben sind. Bei der Scha­dens­ab­wick­lung sind die Be­son­der­hei­ten der Haf­tungs­be­schrän­kun­gen nach §§ 104, 105 SGB VII zu be­rück­sich­ti­gen. Häu­fig ge­stell­te Fra­gen sind:

  • Wie wer­den We­ge­un­fäl­le be­rück­sich­tigt?
  • Wer haf­tet für die ent­stan­de­nen Schä­den?
  • Wel­che Haf­tungs­be­schrän­kun­gen müs­sen be­ach­tet wer­den?
  • Wel­che Schä­den wer­den von der Be­rufs­ge­nos­sen­schaft ge­tra­gen?

 

< zu­rück zum Tä­tig­keits­feld