Rechtsanwalt Arbeitsrecht München

Was ist ein Fachanwalt?:

In der Fach­an­walts­ord­nung sind die Vor­aus­set­zun­gen ent­hal­ten, die er­füllt sein müs­sen, um einen Fach­an­walts­ti­tel tra­gen zu dür­fen. Zur Er­lan­gung des Ti­tels Fach­an­walt für Ar­beits­recht muss der An­wär­ter be­son­de­re theo­re­ti­sche und prak­ti­sche Er­fah­run­gen nach­wei­sen:

Die theo­re­ti­schen Kennt­nis­se er­fol­gen im Rah­men der Teil­nah­me an einem Lehr­gang, der alle re­le­van­ten Be­rei­che des Ar­beits­rechts ab­deckt. Der Lehr­gang muss min­des­tens 120 Zeit­stun­den um­fas­sen und endet mit schrift­li­chen Leis­tungs­kon­trol­len von min­des­tens 15 Zeit­stun­den.

Die prak­ti­schen Kennt­nis­se im Ar­beits­recht er­fol­gen über den Nach­weis von 100 ar­beits­recht­li­chen Fäl­len, wobei davon min­des­tens 50 au­ßer­ge­richt­lich und 50 ge­richt­lich sein müs­sen. Hier­bei sind die Be­rei­che des In­di­vi­du­al-​ar­beits­rechts, des kol­lek­ti­ven Ar­beits­rechts und des Ver­fah­rens­rechts ab­zu­de­cken. Ge­ge­be­nen­falls er­folgt noch ein ar­beits­recht­li­ches Fach­ge­spräch.

Titel:

Um den Titel Fach­an­walt für Ar­beits­recht wei­ter­hin füh­ren zu dür­fen, ist der Fach­an­walt ver­pflich­tet, jähr­lich wis­sen­schaft­lich zu pu­bli­zie­ren oder aber an ar­beits­recht­li­chen Fort­bil­dungs­maß­nah­men teil­zu­neh­men. Die Teil­nah­me kann so­wohl als Zu­hö­rer wie auch als Do­zent er­fol­gen.

Es müs­sen in­so­weit je­doch min­des­tens 10 Zeit­stun­den jähr­lich ge­gen­über der Rechts­an­walts­kam­mer nach­ge­wie­sen wer­den.

Rechts­an­wäl­tin Alt­hoff trägt den Fach­an­walts­ti­tel seit 2007 und ist Mit­glied der Ar­beits­ge­mein­schaft Ar­beits­recht des Deut­schen An­walt­ver­eins (DAV).