Gehalt München – Fachanwalt Arbeitsrecht

Der Ar­beits­ver­trag ist ein Ver­trag, der auf bei­den Sei­ten Haupt­leis­tungs­pflich­ten be­inhal­tet. Der Ar­beit­neh­mer ist zur Er­brin­gung der ver­trag­li­chen Ar­beit ver­pflich­tet. Im Ge­gen­zug ist der Ar­beit­ge­ber zur Ent­gelt­zah­lung ver­pflich­tet. Das Ent­gelt wird, ab­hän­gig vom Emp­fän­ger, un­ter­schied­lich be­nannt. Bei Ar­beit­neh­mern lau­tet es Ge­halt, bei Ar­bei­tern Lohn und bei den Aus­zu­bil­den­den Ver­gü­tung.

Das Ge­halt kann sich auf un­ter­schied­lichs­te Art zu­sam­men­set­zen. Die Zu­sam­men­set­zung des Ge­halts er­folgt zum Bei­spiel auf der Basis der Dauer der Ar­beits­zeit (Stun­den-​, Wo­chen-​, Mo­nats­lohn), des Ar­beits­er­geb­nis­ses (Boni, Prä­mi­en, Ak­kord, Pro­vi­sio­nen) oder aber einer Misch­form (ga­ran­tier­ter Min­dest­be­trag nebst zu­sätz­li­cher Be­rück­sich­ti­gung des Leis­tungs­er­geb­nis­ses).

Es stel­len sich häu­fig fol­gen­de Fra­gen:

  • Wann ist mein Ge­halts­an­spruch fäl­lig?
  • Was muss ich tun, wenn das Ge­halt nicht be­zahlt wird?
  • Wel­che Rech­te habe ich, wenn der Ar­beit­ge­ber mein Ge­halt nicht be­zahlt?
  • Wann geht mein Ge­halts­an­spruch unter?
  • Wie lange kann ich mei­nen Ge­halts­an­spruch ein­for­dern?
  • Wel­che Fris­ten sind zu be­ach­ten?